Trotz alledem und alledem!

Machen Sie mit! Unterstützen Sie das Theater!
100 x 100 Theaterpaten
Theaterpate werden. JETZT!

»Wir haben uns immer selbst gerettet«

Informationen
Tel. (030) 448 33 54
MKubusch@spiel-doch-selber.deSEIN oder NICHTSEIN!, XXII. Spielzeit,  Postkarte #5

SEIN oder NICHTSEIN! - WIR SIND!

Wir machen weiter und brauchen Unterstützung!

Theaterpate werden!

Wir starten eine Theaterverwandlung!
»MEINE BÜHNE – DEIN THEATER!«
Aus der Murkelbühne wird MEINE BÜHNE – Aus der alten Friedhofskapelle wird DEIN THEATER!
Wir haben zweimal sehr erfolgreich in der ehemaligen Friedhofskapelle / Theaterkapelle in Berlin-Friedrichshain (Boxhagener Straße 99) gastiert und gespielt.
(»STILLE NACHT – Eine Verkündigung« im Dezember 2013 // »TAGE DER MENSCHHEIT – Die lange Nacht des Vaters aller Dinge« im Juni 2015)
Seit Ende 2013 wird die Kapelle nicht mehr als Theater genutzt, steht im Grunde genommen leer. Anfang Mai 2015 hat dort die letzte Trauerfeierlichkeit stattgefunden.
Vor einem Jahr sind wir mit dem Evangelischen Friedhofsverband ins Gespräch gekommen über eine weitere Nutzung der Kapelle als neuen Proben- und Spielort. Diese Gespräche waren konstruktiv und offen. Es hat etliche Begehungen und Begutachtungen gegeben. Architekt/innen, Fachfirmen und auch die zuständigen Denkmalschutzbehörden sind involviert.
Eine Nutzung als Kinder- und Jugendtheater ist nur möglich, wenn zuvor saniert und der Ort entsprechend ertüchtigt wird. (z.B. elektrische Anlagen, sanitäre Anlagen etc.) Die ersten Bauarbeiten können voraussichtlich im Herbst beginnen.
Einen Teil wird der Evangelische Friedhofsverband Berlin-Mitte (Vermieter) finanzieren (vor allem die Grundsanierung), den anderen Teil werden wir als Theater aufbringen müssen (vor allem die nutzungsbedingten Bauarbeiten/Einbauten).
Dafür brauchen wir IHRE & EURE Hilfe!
Unsere Aktion ist am 5. Juli gestartet! Werdet Theaterpaten! Werdet Schirmherren! Werdet Bauherren!
Baut mit an einem Theater, in dem noch mehr als bisher die jungen Akteure, die Kinder & Jugendlichen das Sagen haben werden. SPIEL DOCH SELBER!
Baut mit an IHRER Bühne, baut mit an EUREM Theater!
Sagt es weiter, teilt es auf Facebook, spendet auf das Spendenkonto des Theaters…
Wir schaffen das, zusammen!
MEINE BÜHNE – DEIN THEATER!


Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von
Hans-Christian Ströbele (MdB)
und
Klaus Mindrup (MdB)

Wer das Theater bei der Realisierung seiner großen Vorhaben in seiner bereits 23. Spielzeit unterstützen will, kann dies tun! Jede Unterstützung zählt. Jetzt erst recht!
Deswegen:
SEIN oder NICHTSEIN! - WIR SIND!

Inhaber = Murkelbühne e.V.
Bank = HypoVereinsbank
IBAN = DE 81 10 02 08 90 00 14 90 82 77
BIC = HYVEDEMM488
Verwendungszweck = Spende / Theaterpate 2015

Weitere Informationen erhalten Sie bei Matthias Kubusch = (030) 448 33 54 = MKubusch@spiel-doch-selber.de // Selbstverständlich erhalten Sie eine steuerabzugsfähige Spendenquittung. Vielen Dank im Voraus!

Neuanfänger/in > bis 99 EUR pro Spielzeit
Theaterpat/in> ab 100 EUR pro Spielzeit
Theaterretter/in > ab 200 EUR pro Spielzeit
Bildungsinvestor/in > ab 500 EUR pro Spielzeit
Kulturmäzen/in > ab 1.000 EUR pro Spielzeit
Projektpartner/in > ab 2.500 EUR pro Spielzeit
Bauherr/in > ab 5.000 EUR pro Spielzeit
Schirmherr/in > ab 10.000 EUR pro Spielzeit

Die Unterstützer/innen der XXII. Spielzeit seit 25. August 2014 bis heute:
Ilja Richter, GEWOBAG Berlin, Toralf Hessel, Jaqueline Blume de Obando, Sören Benn, Manuela und Udo von Wroblewsky, Lieselotte Kairies, Ramona und Matthias Kubusch, Alissa Jung, Ralf Kümpel, WOESNEREI - Pfefferberg Theater / Woesner-Brothers, Antje Scheuritzel und Dieter Kahmann, Dr. Clara West, Dr. Christine Wedler / ASCA GmbH, Ursula Schonert, Margot Gruner, Helga Ewert, Jan Hahn, Florian Martens, Jörg Henkel, Michael Schäfer, Thomas Schmiedgen, Antje und Martin Schneider, Sigrid Scheuritzel, Martin Anker, Andrea und Helder Schnittker, Emma Lilkendey, Anne Stahl-Weiß, Klaus Kesler, Vendulka Cejchan-Sauter (in Reihenfolge des Eingangs)...
Vielen Dank! Bitte weitersagen und weiter spenden!

Unausweichlich
(von Heinz Kahlau)
Da ist der Weg, den du trottest: mit nassen Füßen, mit unbezahlten Rechnungen,
mit Liebeskummer, mit Existenzangst, mit Kopfschmerzen.
Nichts siehst du mehr.
Sie sieht dich kommen und duckt sich, spannt, reckt sich und lauert.
Schon bist du vorüber, da springt sie und sitzt dir schon wieder im Nacken:
Die Hoffnung

Theaterpate werden. JETZT ERST RECHT!
Unterstützen Sie unsere Theaterpatenaktion »100 x 100 Theaterpaten«
Weitere Informationen auch hier:
»Wir haben uns immer selbst gerettet«
»Wie werde ich Theaterpate?«
und hier
»Was sagen andere zur MURKELBÜHNE?«